Monat: September 2015

Mehr Kalorien durch einen Mass Gainer

Viele Sportler empfinden es als weitaus schwerer, Muskulatur gezielt aufzubauen, als Körperfett zu reduzieren. Dies mag immer auch eine Frage der Perspektive sein, doch beim Muskelaufbau gibt es ein klares Prinzip, an welches sich die Sportler halten sollten. Dieses bezieht sich darauf, wie viel Kalorien dem Körper zugeführt werden. Eine sehr komfortable Möglichkeit, um dies jeden Tag aufs Neue erreichen zu können, ist der klassische Mass Gainer.

Das Prinzip hierbei ist eigentlich schon lange erforscht, und in seiner Wirksamkeit bestätigt. Denn unser Körper benötigt für den Aufbau von Gewebe einige Energie. Da der Organismus aber sehr sparsam arbeitet, wird er bei einem normalen Angebot an Nahrung nicht auf die Idee kommen, auf die im Training gesetzten Reize einzugehen. Schließlich verbrauchen die Muskeln, egal ob sie nun stetig im Einsatz sind oder nicht, einen großen Teil der Energie. So müssen wir dem Körper quasi ein Überangebot an Nahrung suggerieren, damit dieser die gewünschten adaptiven Prozesse in Gang setzt. In erster Linie ist es die Verteilung der Makronährstoffe, auf welche in diesem Rahmen sehr häufig geachtet wird. Doch auf der anderen Seite gibt es nun auch noch die Zahl der zugeführten Kalorien, welche eine große Bedeutung besitzt. Denn um den benötigten Überschuss überhaupt erreichen zu können, müssen Kraftsportler und Bodybuilder große Mengen an Nahrung verzehren. Der Mass Gainer setzt nun genau an diesem Punkt an, und liefert sowohl die richtige Verteilung der Makros, sowie eine hohe Energiedichte. Zu einem guten Shake verarbeitet wird der Konsum der vielen Kalorien durch den Mass Gainer sogar zu einem geschmackvollen Erlebnis. Wichtig ist es, dabei stets die täglich zugeführten Kalorien im Auge zu behalten. Ziel sollte es sein, jeden Tag etwa 200-300 Kalorien mehr zu essen, als der Körper in Wirklichkeit benötigt. Der aktuelle Bedarf lässt sich entweder mit verschiedenen Apps berechnen, oder aber durch einen Sportmediziner oder Ernährungsberater ganz exakt bestimmen.

Wer dabei nur als Hobbysportler an die Sache herangeht, der muss nun nicht befürchten, nur durch das mühsame Zählen von Kalorien zum Erfolg zu kommen. Es kann aber ganz klar helfen, sich an zwei bis drei Tagen die genaue Menge auszurechnen, um einen Vergleichswert zu erhalten, welcher danach angepeilt werden kann. Ist noch kein Überschuss oder gar ein Defizit vorhanden, so kann der Mass Gainer nun äußerst sinnvoll in die Ernährung integriert werden.