Monat: Januar 2016

Bleibende Hautschäden durch Rosacea?

Das gesundheitliche Risiko von einer Hautkrankheit ist in den meisten Fällen nicht besonders hoch. Wenn wir also darüber nachdenken, welche Punkte dabei eine Rolle spielen, haben viele Menschen nicht vor Augen, was eine Erkrankung wie Rosacea dann doch für Wirkungen nach sich ziehen kann. Denn es mag nicht unbedingt in einem gesundheitlichen Desaster Enden, doch es ist dennoch von großer Bedeutung, das Risiko an sich zu senken.

Bleibende Schäden durch die Hautkrankheit?

Man fragt sich dabei natürlich, inwieweit Rosacea bleibende Schäden verursachen kann. Grundsätzlich sei hier einmal gesagt, dass sich die Krankheit in der heutigen Zeit sehr gut behandeln lässt, indem die Entzündungen an sich verringert werden. Solange sich die Krankheit an sich noch in den ersten Stadien befindet, ist es noch nicht wahrscheinlich, dass nach dem Abklingen der Symptome wirklich noch kleine Anzeichen zu sehen sind. Auf der anderen Seite kann es in der Tat aber auch sein, dass Rosacea auch bis ins dritte Stadium gleitet. Dies ist vor allem bei Männern der Fall, da sich dort die Talgdrüsen schneller entzünden. In diesem Fall kann man sich diese eitrigen Ekzeme wie schlimmere Pickel vorstellen, die durchaus zu der einen oder anderen kleinen Narbe führen können. Auch dies ist der Grund, weshalb man bereits so früh wie nur möglich etwas gegen Rosacea unternehmen sollte. Nähere Informationen finden Sie auch auf der Seite http://rosacea-info.eu/, was hilfreich sein kann, dass Sie die passenden Punkte ins Auge fassen können.

Rosacea bei Kindern und Jugendlichen

Die Erkrankung an sich tritt in erster Linie bei älteren Menschen auf, da ihre Haut sehr häufig schon stärker geschädigt ist. Auf der anderen Seite ist es aber auch bei den Kindern sehr wichtig, die Haut gut und ausreichend zu schützen. Dies liegt daran, dass sich unser größtes Organ in den ersten Jahren noch voll in der Phase der Entwicklung befindet, sodass es notwendig ist, sie so gut es nur geht zu schützen. Dies ist der Grund, weshalb Kinder keiner zu starken Strahlung ausgesetzt werden sollten, da dies ganz und gar ungesund ist. Gleichzeitig ist es im Allgemeinen nicht zu empfehlen, ein Kind überhaupt ohne einen Schutz vor der Sonne ins Freie zu befördern. Es ist aber wichtig, auf jeden Fall die passenden Punkte ins Auge zu fassen, um Rosacea erst gar nicht so weit aufkommen zu lassen.

Die eigenständige Diagnose

Wer nun selbst feststellen sollte, dass Anzeichen und Symptome von Rosacea vorhanden sind, sollte auf keinen Fall Panik schieben. Grundsätzlich ist dies an sich nichts Schlimmes, und es ist noch immer möglich, dass sich danach nicht einmal mehr das kleinste Anzeichen erkennen lässt. Um sich aber selbst so gut es nur geht zu schützen, sollten auf jeden Fall erste Maßnahmen in die Wege geleitet werden. Im Zweifelsfalls ist auch der Besuch bei einem Hautarzt wirklich sehr zu empfehlen.